Teammeisterschaft der Leichtathletik: Göttingerinnen sichern sich Silbermedaille

Die Entscheidung war denkbar knapp: Mit nur 21 Punkten Rückstand auf die Siegerinnen haben die Leichtathletinnen der LG Göttingen bei den niedersächsischen Mannschaftsmeisterschaften den Silberrang belegt. Das elfköpfige Frauenteam erzielte bei dem Wettkampf in Lingen am vergangenen Sonntag 7191 Punkte - und überzeugte vor allem mit einer ausgeglichenen Mannschaft.

Überraschend war aus Göttinger Sicht vor allem das Ergebnis des Wettbewerbs über 800 Meter. Den 400-Meter-Läuferinnen Anna Fröhlich und Klara Lange hatte Trainer Thomas Schmalz Zeiten um die 2:35 Minuten zugetraut. Mit 2:30,80 blieb Fröhlich deutlich unter dieser Vorgabe, auch Lange kam in 2:33,52 Minuten schneller ins Ziel als erhofft. Mit diesen Ergebnissen reihten sich die Göttingerinnen unter den 28 Läuferinnen auf Platz fünf und sieben ein.

Die meisten Punkte sammelte die Mannschaft im Weitsprung. Thea Schmidt erzielte mit 5,38 Meter den weitesten Satz der Konkurrenz, Barbora Knotkova sprang als Fünfte mit 5,06 Meter in den Bereich ihrer persönlichen Bestleistung. Auch Anja Bosold erreichte mit 4,86 Metern auf Rang elf eine vordere Platzierung unter den 36 Teilnehmerinnen. Knotkova steuerte zudem wertvolle Punkte mit übersprungenen 1,52 Metern im Hochsprung bei. Höher sprang nur Frieda Kuhr aus Papenburg. Sprinterin Beatrix Gross bewies in der für sie ungewohnten Disziplin Kampfgeist. Sie meisterte bis zu ihren finalen 1,48 Metern mehrere Höhen im dritten Versuch. Judith Prensa Aupetit, die eigentlich noch der W14 angehört, reihte sich mich 1,44 Metern in die Ergebnisliste ein.

Sehr ausgeglichen waren die Göttinger Resultate im Diskuswurf. Svea Betker warf als Sechste 29,53 Meter, Elena Gerland blieb mit 29,32 Metern nur knapp dahinter. Auch Vivien Michel überzeugte mit einem Wurf auf 28,75 Meter, womit sie ihre persönliche Bestleistung um mehr als einen Meter steigerte. Gerland punktete zudem im Kugelstoßen mit 9,20 Metern, Schmidt erzielte in der Disziplin 9,36 Meter für das Team.

Im 100-Meter-Sprint sammelten Gross und Angelina Westphal in 13,25 und 13,75 Sekunden Punkte. Die Zeiten spiegelten dabei das Saisonende wider, blieb Gross doch nach mehrwöchiger Trainingspause deutlich über ihrer Bestzeit von 12,37 Sekunden. In der abschließenden 4x100 Meter Staffel kamen Westphal, Lange, Schmidt und Gross in 51,79 Sekunden als zweite ins Ziel.

Insgesamt waren in Lingen zehn Frauen-Mannschaften angetreten. Der Sieg ging mit 7212 Punkten an die LG Papenburg Aschendorf, die vor allem in den Wurfdisziplinen stark aufgestellt war. Bei den sogenannten deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMM) dürfen pro Disziplin aus jedem Verein bis zu vier Athletinnen antreten, wobei nur zwei von ihnen in die Wertung kommen. Die 21 Punkte, die den Göttingerinnen letztlich zum Ergebnis der Siegerinnen fehlten, entsprächen beispielsweise rund 20 Zentimetern im Weitsprung oder zwei Zehnteln über 100 Meter.

Von Thea Schmidt