Lisa Jung mit DM-Qualifikation im Siebenkampf

Nachdem der Norddeutsche Titel mit 4184 Punkten keine Schlagzeile wert war, hat Lisa nun nachgelegt: 4537 Punkte und DM-Quali in der Hitze von Regensburg.

Nach dem schweren Verlauf des Pfeifferschen Drüsenfiebers konnte Lisa leistungsmäßig nur in mühsam kleinen Schritten wieder Fuß fassen. Dabei war die aktuelle Saison durch den unerwarteten Norddeutschen U23-Siebenkampf-Titel bereits gekrönt, aber die DM-Norm von 4450 Punkten schien realistisch in diesem Jahr nicht erreichbar. Dass Sieben- und Zehnkämpfer zudem grundsätzlich nur 2 ernsthafte Qualifikationswettkämpfe haben, entspricht zwar dem Anforderungsprofil dieser Disziplin, macht die Sache aber auch nicht einfacher.
 
"Wenigstens versuchen"
Ihrem Argument "Ich will es wenigstens versucht haben" konnte sich ihr Trainer nicht verschließen, und so ging es kurzentschlossen zum letztmöglichen Qualifikationstermin nach Regensburg.
Dort zeigte Lisa neben Talent wieder einmal ihr ausgeprägtes Kämpferherz. Nach dem Motto "Du hast keine Chance, also nutze sie" absolvierte sie die 7 Herausforderungen beider Tage mit Bravour: 100m-Hürden (16,28s, SB=Saison-Bestleistung) - Hoch 1,60m (SB) - Kugel 10,75m (SB) - 200m 27,02 (SB) // Weit 5,22m - Speer 31,02m - 800m 2:28,14min (SB).
Unter dem Strich 4537 Punkte: damit war die DM-Quali 10 Stunden vor Meldeschluss in trockenen Tüchern. Die Kirsche auf der Sahne: das taugt nicht nur als U23-Quali, sondern übertrifft auch die der Frauen-Hauptklasse.
 
Jonathan Kulp mit viel Licht und wenig Schatten
Jonathan Kulp trat die Reise nach Regensburg unter ähnlichen Vorzeichen an: die früh in der Saison unter widrigen Witterungsbedingungen erreichten 5931 Zehnkampf-Punkte waren nicht weit weg von der 6000-Punkte-Qualifikationshürde für die DM. Dann der Schreck: Der Plan, das DM-Ticket bei den Norddeutschen Meisterschaften Anfang Juni zu lösen fiel einer akuten Blinddarm-Operation zum Opfer. Nun wollte auch er es in Regensburg noch einmal versuchen.
Dieses Vorhaben blieb jedoch leider bereits am ersten Wettkampftag auf der Strecke. Mehrkämpfer-Qualitäten im wörtlichen Sinne zeigte Jonathan am zweiten Tag: mit Saison-Bestleistung über die 110m-Hürdenstrecke (17,08s) und sogar neuen persönlichen Bestleistungen mit Diskus (37,32m) und Speer (51,66m) zeigte er sein Potential und sich am Ende trotz verpasster DM-Qualifikation versöhnt.
 
Lisas 10. DM-Teilnahme voraus
Für Lisa geht es nun bereits in 12 Tagen zur DM, erneut in den tiefen Süden nach Bietigheim-Bissingen. Dort wird sie nicht nur die Göttinger Farben allein vertreten, sondern auch einzige Teilnehmerin aus Niedersachsen sein.
Und die schlechte Nachricht? Körperlich und mental braucht man etwa 2 Wochen, um einen zweitägigen Mehrkampf wegzustecken. Das hat der Mehrkampf mit z.B. dem Marathon oder dem Iron-Man gemein. Und sowieso bei den Regensburger Bedingungen mit teils mehr als 45 Grad in der Sonne.
Die DM-Teilnahme ist nun die Belohnung für die langwierigen Comeback-Mühen - auch wenn die Regensburg-Leistung kaum zu toppen sein wird: Lisa ist immerhin wieder auf nationalem Niveau angekommen.