Himmelfahrts-Resümee: 2x fast DM Qualis, ein Comeback u.v.m.

Nur ganz knapp verfehlten Friederike Altmann und Thea Schmidt (LGG) die Qualifikationsnormen (12,75 m) für die Deutschen Leichtathletikmeisterschaften am 03./04.08. in Berlin. Beim KURTULUS-Springermeeting in Garbsen war im Dreisprungfeld der Frauen fast die gesamte nationale Spitze vertreten. Altmann zeigte sich nach ihren langwierigen Verletzungsproblemen in deutlich aufsteigender Form und wurde mit 12,69 Metern Siebte, zwei Zentimeter und einen Rang vor Schmidt. Drei Tage zuvor bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Köln war Schmidt Fünfte geworden, während Altmann mit drei ungültigen Versuchen nach dem Vorkampf passen musste. In Wetzlar bei den Deutschen U23-Meisterschaften am 15./16.06. wird sie die einzige Starterin der LGG sein.

„Lisa ist unkaputtbar.“ Das war die SMS-Mitteilung von Trainer Karsten Jung unmittelbar nach dem Gewinn des Norddeutschen U23-Titels seiner Tochter Lisa im Siebenkampf. Nach ihrer langen Leidenszeit durch Verletzung und Krankheit und einem sehr mühseligen Comeback lag sie nach dem ersten Wettkampftag in Papenburg auf dem zweiten und vor dem abschließenden 800-m-Lauf sogar nur auf dem dritten Platz, konnte aber mit einem taktisch und kämpferisch hervorragenden Rennen noch an der Konkurrenz vorbeizeihen. Fünf Saisonbestleistungen mit zwischenzeitlichen Rückschlägen im Weitsprung und über 200 m lassen vermuten, dass es für die LGG-Mehrkämpferin weiterhin bergauf geht.

Bei den Winckelmann-Games in Stendal pulverisierte Rolf Geese den M75-Rekord im Zehnkampf. Die 2008 aufgestellte Bestmarke des US-Amerikaners Robert Hewitt von 7.954 Punkten überbot der LGG-Senior um fast 600 auf 8.538 Punkte.

Was gab es noch aus LGG Sicht: Bei den Landesmeisterschaften im Blockwettkampf in Stuhr-Moordeich warf die W15-Jugendliche Lina Herwig den Speer auf 38,60 Meter und überbot damit die U18-Norm für die Landesmeisterschaften in Göttingen um 1,60 Meter.

Beim Sparkassen-Meeting in Osterode unterstrich Beatrix Gross (W18) ihre Finalanwartschaft auf beiden Sprintstrecken bei den Landesmeisterschaften vor eigenem Publikum mit neuen Bestzeiten über 100 m (12,68 sec.) und 200 m (25,90 sec.). Erstmals unter 13 Sekunden und auch deutlich unter der LM-Norm über 100 m blieb Angelina Westphal. Johanna Hillebrand zeigte sich als Zweite im U20-Weitsprung mit 5,35 Metern deutlich verbessert.

Die Senioren trafen sich zu ihren Landesmeisterschaften in Celle. Die LGG-Senioren waren hier mit zwölf Titeln erfolgreich. Bei den M40 gewann Marcel Schulz beide Hürdenstrecken sowie den Dreisprung und wurde Vizemeister im Hochsprung. Marc Wiehl holte sich den M40-Titel im Weitsprung und Swen Hülsmann gewann den Diskuswurf in der M50. Vizemeister über 200 m wurde hier Ingolf Thielecke. Im Dreisprung der M65 siegte Dieter Holodynski.

M75-Senior Reinhold Hustert war gleich in fünf Disziplinen am Start. Er wurde Vizemeister über 200 m, im Kugelstoß, Diskus- und Speerwurf sowie Dritter über 100 m. Konkurrenzlos gewannen Lorenz Geer (M80) über 800 m und 1500 m sowie Wolfgang Thielbörger (M85) über 100 m, im Weitsprung, Kugelstoß und Diskuswurf ihre Titel.