Ansprechende Leistungen bei den Hallen-Landesmeisterschaften

Ohne Titel blieben die Leichtathleten der LGG bei den Hallen-Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und U18-Jugend im SLZ Hannover. Hinsichtlich der Leistungsträger der letzten Jahre war die Ausgangssituation allerdings auch alles andere als erfolgversprechend. Athleten wie Neele Eckhardt und Jonas Klack (Rekonvaleszenz nach Krankheit bzw. Operation) oder Lisanne Rieker und Martin Koch, die sich vom Leistungssport verabschiedet haben, fehlten und somit erwies sich die Bilanz bereits im Vorfeld als erheblich getrübt.

Am erfolgreichsten aus Reihen der LGG schnitt Thea Schmidt ab, die sich nach langer Stagnationsphase wieder ihrer Bestform nähert. Im Dreisprung der Frauen wurde sie – nur knapp von der Deutschen U-20-Meisterin Kita Wittmann geschlagen – Vizemeisterin mit 12,30 Metern und Dritte im Weitsprung mit 5,62 Metern. Siebte wurde hier Anja Bosold mit 5,00 Metern. Friederike Altmann als ebenfalls aussichtsreiche Kandidatin fürs Podium musste krankheitsbedingt absagen.

Vordere Platzierungen bei den Frauen erreichten auch Carolin Hauck als Zweite über 3000 m (10:43,73 Min.) und Julia Börner als Vierte über 800 m (2:16,03 Min.). Laura Hampe wurde Achte über 400 m in 61,06 Sekunden. Als Zweite des B-Finals über 60 m belegte Lea Jurdzinski Platz Acht der Gesamtwertung und wurde über 200 m Neunte in 25,88 Sekunden. Die 4x200 m-Staffel überlief beim letzten Wechsel in aussichtsreicher Position den Wechselraum und schied aus.

Bei den Männern waren nur zwei Göttinger am Start. Monte Knaak wurde Sechster über 200 m in 23,30 Sekunden. Hoch einzuschätzen ist der achte Platz von Jasper Cirkel in einem stark besetzten 3000-m-Rennen. Als Zweiter seines Zeitlaufes näherte er sich seiner Freiluftbestzeit mit 8:50,12 Minuten um gut eine Sekunde.

In der weiblichen U18-Jugend qualifizierte sich Beatrix Gross über 60 m in 8,06 Sekunden mühelos für das Halbfinale und hier in 8,10 Sekunden für das Finale, in dem sie in 8,11 Sekunden Sechste wurde. Ihre eigentliche Stärke sind jedoch die 200 m. Hier verfehlte sie als Dritte in 25,92 Sekunden die Norm für die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften nur knapp. Zufriedenheit herrschte auch bei Maik Bruse bei seiner ersten U18-Meisterschaft. Am ersten Wettkampftag noch Vierter über 1500 m (4:30,31 Min.) schaffte er am Sonntag über 3000 m in 9:53,69 Minuten als Dritter noch den Sprung aufs Podest.

Am kommenden Wochenende folgen ebenfalls in Hannover die Landesmeisterschaften der U20- und U16-Jugend und darauffolgend in Neunbrandenburg die Norddeutschen Hallenmeisterschaften, bei denen Thea Schmidt noch einen Anlauf auf die Dreispring-Qualifikation für die Deutschen Hallen-Meisterschaften (16.02. in Leipzig) nehmen wird.