LGG mit großer Titelausbeute bei Bezirksmeisterschaften

Es hatte alles gut begonnen: bei bestem Wetter starteten die Aktiven des Bezirks Braunschweig am 13. Mai in ihre Meisterschaften. Während die Organisation zunächst einwandfrei verlief, machte das Auswertungsprogramm den Veranstaltern jedoch einen Strich durch die Rechnung, wodurch die Athleten ihre Zeiten teilweise nicht erfuhren und die Ergebnisliste erst Tage nach der Veranstaltung veröffentlicht werden konnte. Die Athletinnen und Athleten der LG Göttingen ließen sich jedoch nicht von der Problematik beirren.

Im den Frauenwettbewerben überzeugte vor allem Elena Gerland mit ihrem Sieg im Kugelstoßen (10,05 m) und im Diskuswurf (34,39m). Im Weitsprung knackte Anja Bosold mit 5,08 Metern erstmals bei gültigem Rückenwind die 5-Meter-Marke.

Auch in der U18 machten die Göttingerinnen auf sich aufmerksam. Beatrix Gross räumte gleich drei Bezirksmeistertitel ab: 12,98 Sekunden auf 100 Metern, 26,41 Sekunden auf 200 Meter und zudem der Sieg mit der 4x100-Meter-Staffel in der U20, zu der außerdem Sophie Rühlmann, Johanna Hillebrand und Lina Herwig gehörten. Im Wurfbereich steuerte Svea Betker mit einem Sieg im Diskuswurf (27,23m) und einem zweiten Rang im Kugelstoßen (10,37m) zur Medaillenausbeute bei.

In dem als Highlight angekündigten 100-Meter-Finale erreichte Christoph Bruns in 11,38 Sekunden den sechsten Rang. Über 200 Meter erzielte er Rang drei (22,83 Sekunden). Der 1500-Meter-Lauf der Männer glich einer Vereinsmeisterschaft. Lange führten Jasper Cirkel und Philipp Dirschauer gemeinsam das Feld an, dann setzte Jasper zum Schlussspurt an. In 4:20,14 Minuten sicherte er sich den Titel, blieb aber etwa 5 Sekunden über der Zeit, die er sich vorgenommen hatte. Dirschauer betrachtete das Rennen als Vorlauf und holte sich später auf der 800-Meter-Strecke den Titel (2:10,55min). Auch auf den 5000 Metern (Michele Salvi, 16:34,62) und den 100 Metern Hürden (Jonathan Kulp, 17,16 Sekunden) gingen die Titel an die LG.

Martin Koch hatte sich im Kugelstoßen die Qualifikation (14,00m) für die Deutschen U23-Meisterschaften zum Ziel gesetzt. Dies gelang ihm mit einem Stoß auf 14,12 Meter, der ihm zudem den Sieg einbrachte. Auch im Diskuswurf setzte er sich gegen die Konkurrenz durch (40,36m). Mit 11,48 Sekunden (100m/ Rang 2) kam Monte Knaak in der U20 in den Bereich seiner, erst kürzlich aufgestellten, Bestzeit. Er gewann zudem das 200-Meter-Rennen in 23,09 Sekunden.