Neele mit Deutscher Jahresbestweite zum NDM-Titel

Mehr oder weniger Nebensache war der Titel für Dreispringerin Neele Eckhardt (LGG) bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Hamburg. In Hinblick auf die anstehenden Ereignisse (Deutsche Hallenmeisterschaften in Dortmund und Hallen-WM in Birmingham) war die Siegesweite 14.07 Metern eine deutliche Ansage an die Konkurrenz. Dabei hatte der Wettkampf zunächst einen etwas holprigen Verlauf genommen. Bei allen Sprüngen von Durchgang Eins bis Fünf erkannte Trainer Frank Reinhardt technische Defizite. Mit 13,86 Metern aus dem zweiten Durchgang lag Eckhardt nach fünf Sprüngen jedoch einen knappen halben Meter vor Birte Damerius (TSV Rudow), die auch zum erweiterten Kandidatinnenkreis für die EM im August in Berlin zählt. Nicht zum ersten Mal bewies die Göttinger Sportsoldatin auch in Hamburg, dass sie im letzten Durchgang noch eine Schippe drauf zu legen vermag. Der Sprung war zwar ebenfalls nicht optimal getroffen, aber als 14.07 Meter auf der Anzeigetafel zu lesen waren, überwog doch die Freude: neue deutsche Jahresbestleistung und Rang Fünf in der aktuellen Indoor-Weltbestenliste.
Mit der Belastung eines kurz vor dem Abschluss stehenden Medizinstudiums blieb Lisanne Rieker deutlich hinter ihrem Ziel zurück, nämlich der Normerfüllung für die Deutschen Hallenmeisterschaften. 12,38 Meter reichten zwar für den dritten Platz, aber ein Start in Dortmund hängt jetzt von einer Platzierung in der DLV-Bestenliste ab.

Nur knapp verpasste René Bruns das 100-m-Finale der Männer. Nach 7,19 Sekunden im Vorlauf folgten 7,18 im Halbfinale. 7,12 Sekunden hätten für die Finalteilnahme ausgereicht. Über 200 m war nach 23,37 Sekunden im Vorlauf Endstation. Monte Knaak (U20) verbesserte sich über 100 m auf 7,43 Sekunden, nur drei Hundertstel zu langsam für das Halbfinale. Mit 23,64 Sekunden wäre er Nachrücker für das B-Finale über 200 m gewesen, trat hier aber wegen der zu knappen Vorbereitungszeit nicht an.