Eckhard, Rieker, Börner - LGGerinnen starten bei DM

Aus zwei Dreispringerinnen und einer Mittelstrecklerin besteht das diesjährige Kontingent der LGG bei den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften der Männer und Frauen am Wochenende in Erfurt. Berechtigte Hoffnungen auf einen Podiumsplatz beruhen dabei auf Neele Eckhardt. Die Dreispringerin führt die DLV-Jahresbestenliste mit 14,35 Metern an und ist derzeit hinter den Portugiesin Patricia Mamona, ihres Zeichens auch amtierende Europameisterin,  zweitbeste Europäerin. Dennoch wäre es vermessen, sie in Erfurt auf den Favoritenschild zu heben. Die Chemnitzerin Kristin Gierisch ist in der Halle amtierende Europameisterin und Vizeweltmeisterin und weist die erheblich größere Erfahrung bei großen Meisterschaften auf. 2014 und 2015 gewann sie den nationalen Titel. Titelverteidigerin Jenny Elbe (Dresdener SC), die überdies 2012 und 2013 Deutsche Meisterin wurde, muss verletzungsbedingt auf einen Start in Erfurt verzichten. Hinter diesen drei Springerinnen klafft im DLV aber eine recht große Lücke, so dass der zweite Platz für Eckhardt bei einigermaßen vorhersehbarem Wettkampfverlauf eine Bank sein dürfte.

Mit Lisanne Rieker wird eine weitere LGG-Dreispringerin in Erfurt am Start sein. Sie überbot bei den Norddeutschen Meisterschaften am vorletzten Wochenende sozusagen auf den letzten Drücker die DM-Norm von 12,75 Metern und steht in der Jahresbestenliste des DLV mit 12,98 Metern auf Rang Sieben. Ihr müssen daher gute Finalchancen eingeräumt werden. Bekanntschaft mit dem Meistertreppchen machte sie hingegen bereits 2008, als sie im Berliner Olympiastadion als 15-jährige zur allgemeinen Überraschung Deutsche U18-Meisterin wurde.

Dritte LGG-Athletin im Bunde ist Julia Börner. Die Mittelstrecklerin wird über 1500 m am Start sein und muss bereits am Sonnabend im Vorlauf antreten. Sie war 2008, noch der U20-Jugend angehörig, drittschnellste deutsche Frau über 3000 m Hindernis, seinerzeit im Trikot des LAC Erdgas Chemnitz. Nach langjähriger Pause ist sie 2016 wieder ins Wettkampfgeschehen zurückgekehrt, von der Hindernis- auf die Flachstrecke gewechselt und seitdem für die LGG aktiv und. Ihre Leistungsentwicklung ist anhaltend positiv, aber eine Qualifikation für das 1500-m-Finale wäre dennoch überraschend.

Verfolgen kann man das Geschehen im Livestream der ARD am Samstag, beim ZDF am Sonntag oder im LiveTicker auf leichtathletik.de