Wasserschlacht beim Straßenlauf: LGGer im Mittelfeld

Gleich im doppelten Sinne ins Wasser gefallen sind die Landesmeisterschaften im Straßenlauf für die Athleten des Running-Teams. Auf der erstmalig belaufenen Strecke in Hannover-Bothfeld stand nach diversen Absagen die nominell "zweite Riege" der LGG im Mittelpunkt des Geschehens. Diese machte ihre Sache gut - gleichzeitig waren die äußeren Rahmenbedingungen aber alles andere als optimal für starke Leistungen. Kühle 9 Grad und dauerhafter Regen sorgten für langsame Meisterschaftsrennen. Landesmeister wurde Heiko Beier von der LG Braunschweig in 31:41 Minuten, die langsamte Siegzeit der letzten zehn Jahre.
 
Schnellste Läuferin der LGG war Carolin Hauck als 19. der Durchlaufwertung in 41:29 Minuten. Auch bei den Männern wurden Platzierungen im Mittelfeld der Gesamtwertung erreicht. Bjarne Friedrichs, extra für den Wettkampf von seinem neuen Wohnort Heidelberg angereist, kam als 34. in 35:06 Minuten ins Ziel. Ahmad Mahmud folgte bei seinem ersten offiziellen Auftritt für die LGG in 35:08, wurde allerdings außerhalb der Meisterschaftswertung geführt. Philipp Dirschauer (37:30, 54.) und Robin von Gaza (41:33, 68.) komplettierten das Männerteam, das am Ende auf Platz 11 in der Mannschaftswertung landete. Running Team-Trainer Wilhelm Graeber kommentierte das nasskalte Geschehen dann auch mit den Worten: "Pech mit den Bedingungen, aber ihr wisst ja, dass ihr noch schneller laufen könnt. Auf ein neues beim nächsten Wettkampf!"
 
Nach dem erfolgsverwöhnten Vorjahr bleibt für das Running-Team nun zu hoffen, dass die in Hannover abwesenden Athleten schnell auf die Strecke zurückkehren. Andreas Gerrits (privater Termin), Jasper Cirkel (Anschlusszug verpasst), Sebastian Hanelt (mehrwöchiger Ausfall nach Virusinfektion) und Volker Hillebrecht (orthopädische Probleme) dürften als erfahrenste Läufer im Hinblick auf die Bahnsaison in jedem Fall wichtige Leistungsträger sein.


Foto-Galerie von Volker Hillebrecht